Soccerpark Dortmund

Wenn Golf und Fußball aufeinander treffen

Unsere Kollegin Daniela hat neulich mit ihrer Familie das erste Mal Fußballgolf gespielt. Seit August 2016 befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Minister Stein in Dortmund Eving der Soccerpark Westfalen und nun passte endlich mal alles zusammen, also machte sich Daniela mit Mann und Kindern auf zum Fußballgolfen.

Das Runde muss ins Runde

Der Sport ist eine Mischung aus Kicken und Golfen, wobei sich die Spielregeln eher am klassischen Golf orientieren. Gespielt wird in der Regel auf 18 Bahnen, das Ziel ist, einen Fußball mit möglichst wenigen Schüssen in das große runde Loch am Ende der Bahn zu schießen. Wie beim Minigolf bekommt jedes Team eine Liste, um die Punkte zu notieren und arbeitet gemeinsam Bahn um Bahn ab.

Wenn alle Hindernisse überwunden wurden, rollt der Ball in eines der 18 Ziellöcher.

Der Betreiber der Anlage weist die Familie ein und empfiehlt, dass immer derjenige als nächster schießen solle, dessen Ball am weitesten entfernt liegt. So bleibt die Gruppe enger beieinander, schließlich ist die fünf Hektar große Anlage sehr weitläufig.

Wie sieht ein Fußball-Golfplatz aus?

Etwas saftiges Grün, Kunstrasen, Sandbanken und allerlei künstliche und natürliche Hindernisse aus Steinen, Baumstämmen oder alten Traktorreifen – viel mehr braucht es nicht, um den Soccerpark zu gestalten. Sogar einige Original-Teile aus dem Bergbau wurden verarbeitet, verrät uns der Betreiber Markus Havelt.

„Unsere Familie hatte großen Spaß. Es ist doch was anderes, mal selbst zu kicken als immer nur den Männern auf dem Platz zuzusehen“, berichtet Daniela am nächsten Morgen im Büro mit leichtem Muskelkater. Ihr Sohn hat jetzt schon entschieden, dass er zum Kindergeburtstag wieder dorthin möchte.

Fußballgolfen ist also ein super Ausflug für Familien, aber auch Gruppen- oder Firmenevents lassen sich organisieren. Je nach Gruppengröße und Gemütlichkeitsfaktor benötigt man gut zwei Stunden für eine Spielrunde.

Fussballgolf
Die Hindernisse im Soccerpark bestehen zum Beispiel aus Traktorreifen. copyright pc-factory.de

Freizeitsport ohne Vorkenntnisse und Equipment

Sehr verbreitet ist Fußballgolfen in Deutschland noch nicht, daher ist die Zahl der Anlagen überschaubar. Der Platz in Dortmund ist sogar zertifiziert und entspricht dem Standard für Turniere. Im Sommer 2017 ist Dortmund Austragungsort der deutschen Meisterschaften im Fußballgolf.

Wer es nicht auf den Meistertitel absieht, sondern einfach nur Spaß und Abwechslung sucht, der braucht sich nicht grämen, denn hier wird jeder auch ohne Vorkenntnisse herzlich empfangen. Außer festem Schuhwerk wird kein weiteres Equipment benötigt. Die Bälle kann man vor Ort ausleihen. Zutrittsvoraussetzungen wie beim Golfen gibt es nicht, auch wenn sich die Schwierigkeitsgrade von Par 3 bis Par 5 am Golf-Vokabular orientieren. „Par“ steht dabei für „Professional Average Result“ und bezeichnet die Anzahl Schläge, die ein Profispieler im Durchschnitt für die Bahn benötigt.

Daniela schneidet besonders bei den kniffligen Hindernissen besser ab, weil sie mit weniger Wucht schießt. Am Ende aber kann sie nicht mit ihrem Mann und den Söhnen mithalten und verliert die Partie. Ein tolles Erlebnis war es trotzdem.

Die Anlage ist vom 15. März bis 15. November täglich ab 9 Uhr geöffnet.
Weitere Infos: Soccerpark Westfalen

 

Kommentar verfassen