Wie barrierefreie Angebote in Dortmund sichtbar gemacht werden

Es sind intensive Gespräche, die Gaby Paluszak seit 2015 mit Dortmunder Unternehmen über das Thema Barrierefreiheit führt. DORTMUNDtourismus unterstützt lokale touristische Unternehmen bei der Zertifizierung von „Reisen für Alle“, dem bundesweit einheitlichen Kennzeichnungssystem für barrierefreies Reisen. Viele Betriebe konnten bereits für das Thema sensibilisiert werden und sind von den Vorteilen einer Zertifizierung überzeugt.

Gaby Paluszak hat die Erheber-Schulung besucht und kann nach einer Ortsbegehung die komplexen Fragebögen ausfüllen, die für die Zertifizierung notwendig sind. Durch das Engagement und die Schulungsangebote haben sich schon viele Betriebe über die Anforderungen von beeinträchtigten Personen Gedanken gemacht. Einen zusätzlichen Anreiz bietet das finanzielle Entgegenkommen von DORTMUNDtourismus, denn zumindest die Erhebung ist für die Dortmunder Unternehmen kostenfrei.

Informationen vor Reiseantritt

Ziel der Zertifizierung ist keine Umbaumaßnahme, sondern das Erfassen der vorhandenen Gegebenheiten und eine hilfreiche Kennzeichnung für Menschen mit Geh-, Seh- oder Hörbehinderungen oder kognitiven Beeinträchtigungen. So kann der Gast sich vor Reiseantritt auf die Gegebenheiten vor Ort einstellen. Die Anforderungen wurden mit Betroffenenverbänden gemeinsam erarbeitet. Der Anspruch an die Kennzeichnung ist hoch und da es sich nicht um eine Selbsteinschätzung der Betriebe handelt, kann auch nicht getrixt werden.

Reisen für alle_Thier Galerie
Durch einheitliche Symbole können Betroffene hier in der Thier Galerie Dortmund schnell erkennen, welche Möglichkeiten vor Ort bestehen

Die Kennzeichnung erfolgt durch Aushänge oder Symbole vor Ort und eine entsprechende Listung im Internet auf dem Portal von NRW Tourismus oder Reisen für alle. Hier kann der Gast die Angebote nach vielen Merkmalen filtern.

Bereits 28 Betriebe in Dortmund zertifiziert

In Dortmund nehmen touristische Partner entlang der gesamten Servicekette an dem System teil, zu finden sind Betriebe aus vielen Bereichen: Hotellerie, Gastronomie, Mobilität und Freizeiteinrichtungen wie Museen, Parks, oder Veranstaltungszentren. „Wir können mit stolz auf diese zwei Jahre zurückblicken und bleiben aktiv, um weitere Partner zu gewinnen. Meine Hoffnung ist jedoch, dass diejenigen, die am meisten von dem Angebot profitieren, es auch kennen und nutzen“, sagt Gaby Paluszak. Mit 28 zertifizierten Betrieben ist Dortmund nach zwei Jahren Akquise und Zertifizierung recht gut aufgestellt und in Nordrhein-Westfalen sogar die Stadt mit dem breitesten Angebot.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen: Gaby Paluszak

Kommentar verfassen