Virtual Reality bei DORTMUNDtourismus

Im Vordergrund plätschert der Bläserbrunnen, rundherum bereiten sich die Gastronomen am Alten Markt auf den sommerlichen Ansturm vor. Im Hintergrund ist die Reinoldikirche als eines der Dortmunder Wahrzeichen zu sehen. Wer das erleben möchte, muss inzwischen gar nicht mehr selbst vor Ort sein. Es reicht völlig, sich eine Virtual Reality-Brille (VR-Brille) aufzusetzen und das 360 Grad-Video zum Alten Markt auf dem Youtube-Kanal von DORTMUNDtourismus anzuschauen.

Seit Mai produzieren wir diese modernen Videos – und nicht nur Menschen mit einer VR-Brille haben etwas davon. 360 Grad-Videos bieten jedem Nutzer einen Vorteil, weil er sich mit der Maus einfach im Video „umschauen“ kann. Wer die Facebook-App auf einem modernen Smartphone nutzt, muss dafür sogar nichts weiter tun, als das Handy zu bewegen.

Bisher haben wir zum Beispiel kurze Clips zum Dortmunder U oder dem Phoenix-See angefertigt. Ihre Länge ist auf soziale Plattformen wie Facebook abgestimmt und sie haben einen Text mit kompakten Informationen. Dadurch haben die Zuschauer einen weiteren Mehrwert.

Auch bei Events wie dem Stadtfest DORTbunt oder dem Jubel-Korso nach dem diesjährigen BVB-Pokalsieg kam die 360 Grad-Kamera zum Einsatz. Beim Korso konnten die Zuschauer so richtig ins Geschehen eintauchen und sich als Teil der jubelnden Masse fühlen, die den BVB-Stars

Virtual Reality ist in Tourismus-Fachzeitschriften oder auf Messen immer wieder ein Thema. Für kaum jemanden steht außer Frage, dass das Destinations-Marketing für diese neue Technologie wie gemacht ist. Große Unternehmen wie Google oder Facebook fördern VR seit Jahren intensiv – es ist also nur eine Frage der Zeit, bis die Technik sich auf dem Massenmarkt durchsetzt.

Schon jetzt lässt sich das Interesse an 360-Grad-Videos an überdurchschnittlich hohen Reichweiten bei Facebook erkennen. Von den 12 Videos, die DORTMUNDtourismus im Mai beim größten sozialen Netzwerk veröffentlicht hat, waren die beiden am häufigsten angeschauten in 360 Grad gefilmt.