Honig, Hotel und hoch hinaus

Nachhaltigkeit im Tourismus ein Thema, das mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Wie sich zwei Dortmunder Unternehmen mittels eigener Bienenstöcke und Honigproduktion ein Stück weit dem Thema nähern, beschreibt dieser Beitrag.

62 Millionen Honigbienen leben im Sommer in Dortmund. Das ist eine unglaubliche Zahl und ich frage mich, wo wohl all die Bienenstöcke zu finden sind?

Bei meinen Recherchen stoße ich auf  besonders exklusive Wohnorte der Honigbienen.

Denn 60.000 gelb-braune Bienen sind in diesem Jahr im Hotel Radisson BLU eingezogen.

Auf dem Dach des Hotels herrscht emsiges Treiben. Denn der ganz in der Nähe des Hotels liegende Westfalenpark mit seinen großzügigen Blumen- und Wiesenflächen, Heidelandschaften, ausgedehnten Rhododendronpflanzungen und seinem Rosenweg mit rund 2.600 verschiedenen Sorten und Arten ist ein reich gedeckter Tisch für die fleißigen Bienen.

Nicole Langenberg, Marketingleiterin des Radisson BLU ist die Initiatorin des Projekts. Sie weiß, dass schon in vielen anderen Städten Bienenvölker auf Dächern angesiedelt werden konnten und hofft natürlich, dass die emsigen Insekten auch auf den Dächern des Radisson Blu heimisch werden und leckeren Dortmunder Honig auf den Frühstückstisch beim Radisson BLU zaubern werden. In dem Imker Kai Wiedemeier mit seiner Frau Sonja hat sie begeisterte Unterstützer ihrer Idee gefunden.

Der Versuch läuft im ersten Schritt bis Ende 2017, dann wird sich zeigen, ob die Ansiedlung erfolgreich war und das Projekt „Früchte“ trägt. Bis dahin sind die neuen Hotelgäste maßgeblich an Erträgen und Fortbestand der umliegenden Pflanzen beteiligt und tragen so zum Erhalt der Artenvielfalt bei. Und wenn alles gut geht können Dortmunder und Hotelgäste zum Ende des Jahres den Honig aus den umliegenden Parkanlagen im Radissson Blu Hotel erwerben.

„Ob an unserem Frühstücksbuffet, für den eigenen Frühstückstisch oder als Andenken für die Liebsten, uns liegt viel daran, dass die Menschen für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisiert werden und wissen, wie unabdingbar Bienen für uns und unseren Fortbestand sind. Wir müssen uns klarmachen, wie wichtig es ist für uns und unsere Nachkommen nachhaltig zu handeln“. so Langenberg.

Auch das Personal des Radisson Blu wurde bei einer Bienenschulung vom Imker im Umgang mit den Bienen sensibilisiert und ist von der Idee begeistert und steht voll hinter dem Projekt.

Nachhaltigkeitsprogramme gibt es auch beim Dortmunder Airport. Denn dort wurden Bienen in direkter Nähe zur Start- und Landebahn angesiedelt. Dieses Umweltmonitoring soll dauerhaft Rückschlüsse auf die Umweltqualität ermöglichen. Honig und Wachs werden nämlich regelmäßig überprüft. Auch über die Vegetation im Umland sagt der Flughafenhonig einiges aus. So wurden neben Raps- auch Lindenpollen sowie Pollen von Himbeer- und anderen Obstpflanzen festgestellt.

Airport-Imker, Holger Hering, hauptamtlich Mitarbeiter der Flughafen-Feuerwehr, ist zufrieden mit dem ungewöhnlichen Standort, denn rund 60 Prozent des 220 Hektar großen Flughafengeländes sind Grünfläche. Zusammen mit den umliegenden Feldern ein gutes Umfeld für die Bienenzucht. Bis zu 150 Kilogramm Honig können in einem guten Jahr erzeugt werden. Und wer den goldenen Saft probieren möchte, kann bei der Flughafen-Information im Flughafenterminal ein Gläschen des leckeren Flughafen-Honigs erwerben.

Bei den Bienenvölkern am Dortmunder Airport handelt es sich sogar um waschechte BVB-Bienen. Sie sind Ableger eines vor rund 9 Jahren im Signal Iduna Park durch die städtische Feuerwehr entfernten Schwarms.

Übrigens der Honig bestätigt eine hohe Umweltqualität!