Beim Theater-Festival „Favoriten“ gibt’s 18 Aufführungen in 10 Tagen

Das Favoriten-Festival findet seit 1985 etwa alle zwei Jahre in Dortmund statt; dieses Jahr in der Nordstadt. Dort werden den Besuchern Parties, Workshops, eine Ausstellung und natürlich vor allem Theaterstücke geboten. 18 Aufführungen sind es dieses Jahr, bei denen häufig experimentiert und das Publikum einbezogen wird.

So sitzt der Besucher bei „Vanitas“ alleine an einem Tisch mit 13 Schauspielerinnen und Schauspielern und weiß zunächst gar nicht, ob er Gast, Eindringling oder nichts von beidem ist. Auch sonst sind viele Stücke für den Gelegenheits-Theaterbesucher eher ungewöhnlich: In der Aufführung „See“ wird man beispielsweise explizit aufgefordert, sein Handy zu benutzen, um auf dem Display andere Perspektiven zu sehen. „POEMS of the DAILY MADNESS“ wagt sich in der Zeche „Friedlicher Nachbar“ in Bochum an das klassische Genre der Oper und überträgt sie ins Hier und Jetzt. Im Stück „Let’s Talk About Love“ geht es um das gleichnamige Album von Céline Dion und bei „SURROUND“ fliegt dem Publikum ein Turnpferd um die Ohren.

09_Sebastian Blasius VANITAS_c Sebastian Blasius.jpg
Beim Stück Vanitas sitzt der Zuschauer alleine mit einer Gruppe Schauspielern am Tisch. Foto: Sebastian Blasius

Ein wichtiges Anliegen ist den Macherinnen des Favoriten-Festivals die Partizipation: So wird es einen Workshop geben, in dem man gemeinsam mit Menschen, die nicht hören können, ein Instrument baut; zum Abschluss gibt es dann ein öffentliches Konzert. In der Auswahl der derzeit aufregendsten Stücke aus NRW werden immer wieder gesellschaftskritische Themen aufgegriffen. So „gentrifiziert“ der Musiker Schorsch Kamerun („Die Goldenen Zitronen“) in Kooperation mit der Ruhrtriennale beispielsweise die Nordstadt, indem er dort einen musiktheatralischen Untersuchungsparcours mit echten Anwohnern und gefakten Kulissen anstiftet.

05_SEE! - Sonderbare Irre (c) Katja Illner.jpg
Bei „See“ können die Zuschauer auf ihrem Smartphone andere Perspektiven des Stückes sehen. Foto: Katja Illner

Der Mittelpunkt des Festivals wird das ehemalige Straßenbahndepot in der Immermannstraße sein; weitere Schauplätze sind unter anderem das Dietrich-Keuning-Haus, die Alte Schmiede Huckarde und der Union-Gewerbehof.

Das Favoriten Festival findet vom 6. bis zum 16. September statt. Tickets und weitere Infos zu den Stücken sowie einen übertragbaren Festivalpass (75 € / erm. 36 €) gibt’s unter: http://www.favoriten-festival.de/.