Hoch hinaus: Klettert und bouldert im Dortmunder Bergwerk

Der Blick geht nach unten. Er überlegt. Lieber links oder doch rechts? Wo soll er seinen Fuß an der steilen Wand als Nächstes hinsetzen? Eine wichtige Entscheidung; denn sonst stürzt er. Aber keine Sorge: Er fällt weich, denn unser Kollege Marcus testet die Kletterhalle Bergwerk in Dortmund. Hier kannst du in sicherer Atmosphäre klettern.

Und du hast die Wahl: Du kannst entweder in der Kletterhalle an der 20 Meter hohen Kletterwand klettern oder du kletterst in der 1000 qm Boulderhalle. Marcus hat sich für das Zweite entschieden. Er lässt sich von Teammitglied Stefan Koslowski erklären, mit welchen Routen er anfangen soll: „Die Grüne kannst du schaffen!“ Und tatsächlich. Sieht schon ziemlich gekonnt aus.

Unterschiedliche Zielgruppen ansprechen

Marcus bouldert. Foto: DORTMUNDtourismus 2019

Obwohl es mittags unter der Woche ist, hängen hier noch so einige andere Sportbegeisterte an der Wand und versuchen ihr Glück. Einmal die vier Meter hohe Wand erklommen, stürzen sie sich direkt auf die nächste Route.

„Mit der Boulderhalle erreichen wir eine neue Zielgruppe“, sagt Stefan Koslowski. „Die Boulderer sind nicht alle unbedingt klassische Kletterer. Viele sind jünger und fitnessmäßig unterwegs.“

Der große Vorteil an der Boulderhalle ist, dass hier auch ohne Kletterpartner geklettert werden kann. An der steilen Kletterwand in der großen Kletterhalle benötigst du nämlich einen Partner, der dich sichert. Dazu bietet das Bergwerk Kurse an. Alternativ kannst du auch einen Trainer buchen.

Zwei Kletterstile in der Kletterhalle

An der Kletterwand kannst du dann später sowohl den Stil Top Rope klettern – bei dem das Seil bereits oben befestigt wurde oder aber du wählst die Option Vorstiegsklettern, bei der du dich etappenweise absicherst. Beides ist im Bergwerk möglich.

Besonders tricky: Die Routen ändern sich kontinuierlich. Denn zwei fest angestellte Schrauber schrauben immerzu neue Routen und Griffe an die Wand: „So wird es nie langweilig.“

Die Halle hat das Bergwerk-Team übrigens auch selbst gebaut. Sie war früher die ehemalige Gaskompressorenhalle der Kokerei Hansa und stand zwischenzeitlich sogar unter Wasser: „Es sah wild hier aus“, so Stefan Koslowski. Nach zwei Jahren Umbauarbeiten war die Halle dann fertig.

Besonders durch ihre verwinkelte Struktur fällt sie auf. Die Stuktur ist dem Fels nachempfunden. Keine Wand gleicht der anderen. Alle Platten wurden per Hand angeschraubt – dazu muss man den Klettersport wirklich lieben! Und das tun die Mitarbeiter:

Darum Klettern

„Klettern ist gesellig, weil man mit einem Partner unterwegs ist. Es ist außerdem super gesund, weil es alle Muskelgruppen anspricht“, berichtet Stefan Koslowski begeistert. „Außerdem kann man bis ins hohe Alter klettern. Unsere ältester Trainer wird bald 80 Jahre alt. Wir haben sogar eine Seniorenklettergruppe.“

Außerdem sei Klettern ein Sport fürs Köpfchen: „Man muss voll konzentriert und fokussiert sein. Es ist ein mentaler Sport, der auch im Kopf fit hält, weil man die ganze Zeit nachdenkt.“ Und auch die Koordination wird beansprucht, daher wird Klettern auch in Rehas eingesetzt.

Geheimtipp zum Klettern

Stefan Koslowskis Geheimtipp zum Klettererfolg: Erst mal gucken, ob man ordentlich steht. Während Männer manchmal dazu neigen würden, sich über die Armmuskeln hochzuziehen, würden Frauen meistens stategischer vorgehen. Im Endeeffekt könne aber jeder klettern, „der eine Leiter hochkommt. Man muss nicht wer weiß wie sportlich sein.“

Er selber klettert nach der Arbeit drei Mal die Woche: „Danach eine Runde in unsere Sauna und dann fühlt man sich, als ob man nie arbeiten gewesen wäre“.

Im Sommer kann auch außerhalb der Kletterhalle Sport betrieben werden.


Noch mehr Angebote

Im Sommer kannst du im Bergwerk übrigens auch draußen klettern. Im Winter gibt’s eine Fußbodenheizung. Kinder können sich im Kinderboulderbereich austoben. Außerdem haben Unentschlossene die Möglichkeit bei Schnuppergruppen reinzuschauen.

Kletter-Neuling Marcus hat es jedenfalls gefallen. Er strahlt über das ganze Gesicht: „Auch als Beginner hat man hier richtig viel Spaß.“


Adresse
Emscherallee 33, 44369 Dortmund
U-Bahnhaltestelle: Buschstraße

Öffnungszeiten
Mo-Fr von 12:00 bis 23:00 Uhr
Sa+So und an Feiertagen von 10:00 bis 22:00 Uhr

Mehr Infos zur Kletterhalle

Weitere Indoor-Tipps